anders gesehen
Dr. Petra Anders
Behinderung im Film. Disability Studies. Gender.

Über mich / About me

Foto Portrait Petra Anders
Dr. Petra Anders (Foto: privat)

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt IXNET am Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg. Aktuell bin ich außerdem Lehrbeauftragte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Ich habe in Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften studiert und bei Prof. Dr. Sven Kramer an der Leuphana Universität Lüneburg promoviert. Meine Dissertation mit dem Titel „Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse.“ ist Ende 2014 bei Königshausen & Neumann erschienen.

Ich referiere auf nationalen und internationalen Veranstaltungen und Konferenzen. Als Forscherin mit Behinderung arbeite ich u.a. zu unterschiedlichen Aspekten von Behinderung im Film, Disability Studies und Gender. Zu meinen jüngsten Veröffentlichungen zählen das Kapitel „More than the ‘Other’?: On Four Tendencies Regarding the Representation of Disability in Contemporary German Film (2005-2010)“, das im von Benjamin Fraser herausgegebenen Sammelband „Cultures of Representation: Disability in World Film Context“ erschienen ist, der Blogpost „Screening Gay Characters with Disabilities“ in „NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality“ und der Beitrag „Mediale Zuschreibungen. Über die Rolle von Behinderung im Spielfilm“ im von Juliane Gerland, Susanne Keuchel und Irmgard Merkt herausgegebenen Tagungsband „Kunst, Kultur und Inklusion. Menschen mit Behinderung in Presse, Film und Fernsehen: Darstellung und Berichterstattung“. Für 2018 sind weitere Veröffentlichungen in Vorbereitung.

Mir liegt daran, dass Unterschiede zwischen den Menschen nicht nur erkannt, sondern auch anerkannt werden.

I am a research assistant on the IXNET project at the Institut für empirische Soziologie [Institute for Empirical Sociology] at the FAU. I am also currently a Teaching Fellow at the University of Bamberg.

I obtained my Magister in Applied Cultural Studies at the University of Lüneburg, before completing my doctoral degree at the Leuphana University Lüneburg (doctoral supervisor: Prof. Dr. Sven Kramer). My dissertation, entitled ‚Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse‘ [Disability and Mental Health in Contemporary German Film. A Comparative Film Analysis.], was published with Königshausen & Neumann in 2014.

I give papers, presentations and talks at national and international events and conferences. As an academic with disabilities, I focus on different aspects of the representation of disability in film as well as disability studies and gender. My research draws on my belief that differences between people should not only be recognized, but accepted. Recent publications include the chapter ‚More than the „Other“?: On Four Tendencies Regarding the Representation of Disability in Contemporary German Film (2005-2010)‘ in Benjamin Fraser’s ‚Cultures of Representation: Disability in World Film Context‘ and ‚Screening Gay Characters with Disabilities‘ as part of the blog ‚NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality‘ and the chapter ‚Mediale Zuschreibungen. Über die Rolle von Behinderung im Spielfilm.‘ in ‚Kunst, Kultur und Inklusion. Menschen mit Behinderung in Presse, Film und Fernsehen: Darstellung und Berichterstattung‘ edited by Juliane Gerland, Susanne Keuchel and Irmgard Merkt. Further publications are forthcoming in 2018.

Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse.
Lachnummern, Monster oder was? Über (un)mögliche behinderte Charaktere im zeitgenössischen Spielfilm.
More than the 'Other'? On Four Tendencies Regarding the Representation of Disability in Contemporary German Films (2005-2010)

Veröffentlichungen (Auswahl) / Publications (Selection)

Petra Anders: Eine inklusive Lesart von Ohad Naharins Gaga Movement Language. Tanz und Disability Studies. In: Susanne Quinten und Christiana Rosenberg (Hg.): Tanz – Diversität – Inklusion. Jahrbuch TanzForschung 2018. Bielefeld 2018. transcript Verlag (TanzForschung herausgegeben von der Gesellschaft für Tanzforschung, 28), S. 31–42.

Petra-Andelka Anders: Mediale Zuschreibungen. Über die Rolle von Behinderung im Spielfilm. In: Juliane Gerland, Susanne Keuchel und Irmgard Merkt (Hg.): Kunst, Kultur und Inklusion. Menschen mit Behinderung in Presse, Film und Fernsehen: Darstellung und Berichterstattung. Regensburg 2018. ConBrio Verlagsgesellschaft (Schriftenreihe Netzwerk Kultur und Inklusion, 3), S. 61–68.
https://kultur-und-inklusion.net/wp-content/uploads/2018/06/Dokumentation_Kultur-und-Inklusion_Bd_3.pdf

Petra Anders: Screening Gay Characters with Disabilities. A post in the peer reviewed blog NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality. Posted on February 27, 2018.
http://notchesblog.com/2018/02/27/screening-gay-characters-with-disabilities/

Petra Anders: More than the ‘Other’?: On Four Tendencies Regarding the Representation of Disability in Contemporary German Film (2005-2010). In: Fraser, Benjamin (Hg.): Cultures of Representation: Disability in World Film Contexts. New York 2016. Columbia University Press, S. 141-156

Petra Anders: Queering disability? – Michael Akers‘ Drama Morgan from the Disability Studies point of view. Posted on 24th March 2016. Guest post in: the Other matters. Feminist-sociological perspective on Othering. Blog edited by Nataša Pivec.
http://theothermatters.net/2016/03/24/queering-disability-michael-akers-morgan-from-the-disability-studies-point-of-view/#more-301

Petra Anders: Lachnummern, Monster oder was? Über (un)mögliche behinderte Charaktere im Spielfilm. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte (07-08/2015)
http://www.frankfurter-hefte.de/upload/Archiv/2015/Heft_07-08/PDF/2015-07-08_anders.pdf

Petra-Andelka Anders: Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse. Würzburg 2014. Verlag Königshausen & Neumann

Anders, Petra: Queering disability? - Michael Aker's Drama 'Morgan' from the Disability Studies point of view. Posted on 24th March 2016. Guest post on: the Other matters. Feminist-sociological perspective on Othering. Blog edited by Natasa Pivec.
Anders, Petra: Screening Gay Characters with Disabilities. In: NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality. Posted on February 27, 2018.
Mediale Zuschreibung

Vorträge (Auswahl) / Lectures and Papers (Selection)

Petra Anders: Vom Freiraum, das eigene Leben zu leben. Ben Lewins Film The Sessions – Wenn Worte berühren. Input zur Filmreihe zur Eröffnung von „Lebens(t)raum Münster“, der neuen Beratungsstelle zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), Münster, September 2018

Petra Anders: Disability Studies and Film Studies: Activist Influences on Teaching about Cinematic Narratives of Normalcy and Diversity, “Nineth Lancaster Disability Studies Conference” at the Centre for Disability Research (CeDR), Lancaster University, September 2018, #cedr18

Petra Anders: Freiraum für rollstuhlfahrende Figuren?! – Zur Aneignung und Verweigerung von Raumsouveränität im Spielfilm, Kolloquium: Global Art Cinema: Raumbetrachtungen, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, August 2018

Petra Anders: Michael Akers‘ Drama Morgan. Männlichkeit(en) & Behinderung im Film, Fachtagung: Behinderung und Männlichkeit(en) des FB 13 – Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung und des AKTIF-Projekts, TU Dortmund, April 2018

Petra Anders: Art Film & Disability: Michael Akers‘ Drama Morgan aus Sicht der Disability Studies, Kolloquium: Global Art Cinema: Porträts und Perspektiven, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, März 2018

Petra Anders: Disability goes Oscar – Input zur Vorführung des Kurzfilms THE SILENT CHILD (UK 2017), AKTIF–Treffen in Bochum, März 2018

Petra Anders: Diversity & Disability Studies: Ein inklusiver Ansatz für Wissenschaft und Lehre.
Vortrag auf Anfrage der Frauenbeauftragten der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Januar 2018

Petra Anders: Mediale Zuschreibungen. Ausführungen zur Rolle von Behinderung im zeitgenössischen Spielfilm, „Partizipative Forschung: Menschen mit Behinderung in Film & Fernsehen“, Seminar von von JProf. Dr. Juliane Gerland, Universität Siegen, November 2017

Petra Anders: Ohad Naharins Gaga Movement Language als Zugang zu inklusivem Tanz, Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung zum Thema „Tanz- Diversität-Inklusion“, TU Dortmund, Oktober 2017

Petra Anders: Input zur Rolle von Behinderung im zeitgenössischen Spielfilm, „Menschen mit Behinderung in Film und Fernsehen: Darstellung und Berichterstattung“ – Dritte Fachtagung des Dialog- und Fachforums Netzwerk Kultur und Inklusion in der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid, Oktober 2017

Petra Anders: Disability Studies and Film Studies: Interdisciplinary Approaches to Writing, Presenting and Teaching about Disability, 4th biennial CCDS conference “Disability and Disciplines: The International Conference on Educational, Cultural, and Disability Studies” at the Centre for Culture and Disability Studies, Liverpool Hope University, Juli 2017.

Petra Anders: Inklusion in der Forschung konkret – einige Gedanken zur praktischen Umsetzung, Fachtagung: „Unsere Teilhabe – Eure Forschung? Anstiftung zur Inklusion und Partizipation von Menschen mit Behinderung in der Teilhabeforschung“, TU Dortmund, April 2017.

Petra Anders: Kritische Einführung zum Film ‚In meinem Kopf ein Universum‘ von Maciej Pieprzyca im Rahmen der Filmreihe „andersein. Behinderung im Film“ organisiert von Karen Nolte und Sabine Schlegelmilch, Institut für Geschichte der Medizin, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, in Kooperation mit dem Würzburger Programmkino „Central“, Januar 2017.

Petra Anders: Disability and Sexual Identity in Michael Akers‘ Drama Morgan, 6th Annual Lecture Series ‚Maple Leaf & Stars and Stripes‘. Leuphana Universität Lüneburg, November 2016.

Petra Anders: Basketballer, Radrennfahrer, Rollstuhlfahrer: Schwuler Sex und Behinderung in Michael D. Akers ‚Morgan‘. SCHWARZMARKT FÜR NÜTZLICHES WISSEN UND NICHT-WISSEN. Nr. 19: ‚THE EXTRAORDINARY ORDINARY – Behinderung, Technokörper und die Frage der Autonomie‘ – Ein Projekt der Mobilen Akademie Berlin in Zusammenarbeit mit EUCREA und Kampnagel. Hamburg, Oktober 2016.

Petra Anders: Niko von Glasow’s play ‚Alles wird gut‘ and the Role of the Disabled (Amateur) Actor; AGS. Association for German Studies in Great Britain and Ireland. The Seventy-Eighth Meeting hosted by the University of Newcastle, September 2016.

Petra Anders: „What can I, you know, do in that department?“ – Zur Darstellung von Behinderung und Homosexualität am Beispiel von Michael Akers‘ Drama Morgan, „Out of the Past – queere Filmgeschichte_n“. Filmreihe anlässlich der Ausstellung HOMOSEXUALITÄT_EN des Schwulen Museums im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, Ausstellung: 13. Mai bis 4. September 2016, Vortrag im August 2016.

Petra Anders: Eine inklusive Lesart von Ohad Naharins Gaga Movement Language. Tanz und Disability Studies. In: Susanne Quinten und Christiana Rosenberg (Hg.): Tanz – Diversität – Inklusion. Jahrbuch TanzForschung 2018. Bielefeld 2018. transcript Verlag (TanzForschung herausgegeben von der Gesellschaft für Tanzforschung, 28), S. 31–42.

Zitate / Quotes

„Meines Erachtens fußen zahlreiche mediale Zuschreibungen, wie ein ein Mensch mit Behinderung ist und was er tut, auf sereotyper Überfrachtung  Das gilt sowohl für Rollen mit negativen Einflüssen als auch für Rollen mit (scheinbar) positiven Einflüssen.“                                                             Anders, Petra -A. (2018) Mediale Zuschreibungen. Über die Rolle von Behinderung im Spielfilm. In: Juliane Gerland, Susanne Keuchel und Irmgard Merkt (Hg.): Kunst, Kultur und Inklusion. Menschen mit Behinderung in Presse, Film und Fernsehen: Darstellung und Berichterstattung. Regensburg 2018. ConBrio Verlagsgesellschaft (Schriftenreihe Netzwerk Kultur und Inklusion, 3), S. 62

„[The films MORGAN and THE WAY HE LOOKS] are useful for understanding histories of sexuality and disability because the filmmakers refrain from employing old stereotypes of characters with disabilities as either evil and sexually abnormal or as unable to enjoy sex and physical intimacy at all. Akers’s and Ribeiro’s films successfully counter many other films’ ‘othering’ of people with disabilities and/or non-heteronormative sexual identities.“
Anders, Petra (2018) ‚Screening Gay Characters with Disabilities‘, in: NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality. Posted on February 27, 2018.

„Tanz [kann] nicht nur dann inklusiv gestaltet werden […], wenn nichtbehinderte Tanzprofis mit behinderten Laien zusammenarbeiten, sondern auch, wenn Tanzprofis mit Behinderung ihren Beitrag zu Tanz mit nichtbehinderten Menschen leisten.“
Petra Anders: Ohad Naharins Gaga Movement Language als Zugang zu inklusivem Tanz, Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung zum Thema „Tanz- Diversität-Inklusion“, TU Dortmund, Oktober 2017

„I can tell from my teaching experiences that combining disability and film studies opens new vistas when discussing the cinematic representation of disability: film studies students can discuss disability and students of disability – as well as queer theory, I would like to add – can find new ways of discussing these subjects. Film students told me that they could ask questions or get information on disability in my seminar that they did not know before. They learned, for example, that there are more models of disability than the medical model and why activisits, academics or other people with disabilities are passionate about promoting them.“
Anders, Petra: Disability Studies and Film Studies: Interdisciplinary Approaches to Writing, Presenting and Teaching about Disability, 4th biennial CCDS conference „Disability and Disciplines: The International Conference on Educational, Cultural, and Disability Studies“ at the Centre for Culture and Disability Studies, Liverpool Hope University, July 2017

„[S]tereotypical (filmic) representations of disability need to be analysed and criticised, but […] should neither be eliminated nor forbidden.“
Anders, Petra (2016) ‚More than the „Other“? On Four Tendencies Regarding the Representation of Disability in Contemporary German Film (2005 – 2010)‘, in Benjamin Fraser (ed.) Cultures of Representation. Disability in World Cinema Contexts. New York: Columbia University Press, 155

Kontakt / Contact

info@petraanders.de