Dr. Petra Anders

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt iXNet am Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg

Foto Portrait Petra AndersDr. Petra Anders (Foto: privat)

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt iXNet am Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg. Seit einigen Jahren bin ich außerdem Lehrbeauftragte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Ich habe in Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften studiert und bei Prof. Dr. Sven Kramer an der Leuphana Universität Lüneburg promoviert. Meine Dissertation mit dem Titel “Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse.” ist Ende 2014 bei Königshausen & Neumann erschienen.

Ich referiere auf nationalen und internationalen Veranstaltungen und Konferenzen. Als Forscherin mit Behinderung arbeite ich u.a. zu unterschiedlichen Aspekten von Behinderung im Film, Disability Studies, Gender und Inklusion auf Augenhöhe. Zu meinen jüngsten Veröffentlichungen zählen das Kapitel “Welcome to the Freakhouse? Disability bei Wim Wenders” im von Jörn Glasenapp herausgegebenen Sammelband “Kontinuität im Wandel. Begegnungen mit dem Filmemacher Wim Wenders” und der Beitrag “Welche Karrierechancen haben Akademiker*innen mit Behinderung?” für das Inklusions-Portal der Aktion Mensch (Rubrik Arbeit). Für 2021 sind weitere Veröffentlichungen in Vorbereitung.

Mir liegt daran, dass Unterschiede zwischen den Menschen nicht nur erkannt, sondern auch anerkannt werden.

I am a research assistant on the iXNet project at the Institut für empirische Soziologie [Institute for Empirical Sociology] at the FAU. I am also a teaching fellow at the University of Bamberg.

I obtained my Magister in Applied Cultural Studies at the University of Lüneburg, before completing my doctoral degree at the Leuphana University Lüneburg (doctoral supervisor: Prof. Dr. Sven Kramer). My dissertation, entitled ‘Behinderung und psychische Krankheit im zeitgenössischen deutschen Spielfilm. Eine vergleichende Filmanalyse’ [Disability and Mental Health in Contemporary German Film. A Comparative Film Analysis.], was published with Königshausen & Neumann in 2014.

I give papers, presentations and talks at national and international events and conferences. As an academic with disabilities, I focus on different aspects of the representation of disability in film as well as disability studies, gender and inclusion. My research draws on my belief that differences between people should not only be recognized, but accepted. Most recent publications include the chapter ‘Welcome to the Freakhouse? Disability bei Wim Wenders’ [Welcome to the Freakhouse? Disability in Wim Wender’s (films)] in ‘Kontinuität im Wandel. Begegnungen mit dem Filmemacher Wim Wenders’ [Continuity in Change. Encounters with the Filmmaker Wim Wenders], edited by Jörn Glasenapp, and the contribution ‘Welche Karrierechancen haben Akademiker*innen mit Behinderung?’ [‘What career opportunities do academics* with disabilities have?] for the inclusion portal of the Aktion Mensch. Further publications are forthcoming in 2021.